Richard Reviews of performances

in English

Reviews of performances

in German

I like him, because for me he represents the perfect "natural" storyteller: completely straightforward, very clear. Completely personal, very impressive.
Folke Tegetthoff
fabelhaft Niederösterreich
Review in the Nürnberger Nachrichten of the first Long Evening of the 2009 ZauberWort storytelling festival
A roguish gentleman on stage
Without doubt, the highlight of the evening was the English contribution by Richard Martin, who is also taking part in the “Foreign language and dialect evening” as well as performing in a solo gig. Martin may have been living over 30 years in Germany, but when, as in his solo performance,  he takes the stage, lights a candle and begins to draw on his rich fund of stories, the listener’s imagination is truly fired. The one precondition that you understand English is no problem – the roguish gentleman on stage explains even the most difficult expressions with such natural ease that everyone follows the story.
            Whether stories of King Arthur, scurrilous tales or simply a joke – the far-travelled storyteller is a knock-out. A cheeky tilt of the nose, a twinkle in the eyes, the eyebrows in constant movement: Richard Martin’s expressive acting adds the spice to his tales. Words and pauses wielded with razor-sharp precision. The humour is typically British, the time flies in an instant, the listener is spell bound. Well done!
Nürnberger Nachrichten
Once upon a time / Fantasy and melody
Ripu Daman Singh's review of a 2009 performance in Erlangen, Germany
My mum always says that I was an “easy child”. Not because I gave clear signals before wetting my diapers or turned maroon while fibbing, but the fact that I never needed company. I was always in a “Once upon a time” world -- daydreaming. I obsessed over stories that started with “Once upon a time, there lived a…”
            Richard Martin caught my weakest vein, when he opened his tale with “once upon a time”. It seemed like déjà vu. And I gave my verdict right there: he’s a fantastic storyteller. His stories may be slightly old and rusty, but he keeps them alive by the way he tells them. There is an uncanny charm to his words that spin colorful yarns and vivid pictures in your head.
            It’s as if he has the power to control your mind and imagination. Or to put it more graphically, let’s say he has the key to the pack of wild horses that always run in your mind. He tames them with his carefully chosen expressions and gives them a direction.
            So when he says, “I know what you’re thinking,” trust me, he is not kidding. From the land of fairies to the riches of majestic kings and to the land of nowhere, he travels faster than light through his stories. And if you believe his words like the Gospel Truth, then he carries you along in his backpack.
            But just when you think it’s time for a breather, Vera, the musician, rolls up her sleeves to pull the strings of your heart. Indeed, she produces the most heart-wrenching tunes through her violin and flute. And when her voice breaks into an offbeat Russian song, you realize that music has no boundaries.
            It’s a heady cocktail of fantasy and melody. You learn a few moral lessons, a few witty excuses and most of all enjoy a few chuckles here and there. That reminds me if I ever write a book, it will start with “once upon a time” and end with “and they lived happily ever after”. Because that’s the way most of us want things to be. Or at least, Richard Martin does.
Ripu Daman Singh
Richard Martin is a magician of the spoken word ... He draws deeply on the onomatopoetic strengths of English. He tells tales, or rather he lives through them, taking us as his witnesses. He told "The Frog Prince" in a variation which made one realise what the Grimms had left out as being unsuitable for young people.
Darmstädter Echo
Are you planning on bringing him here to New England to tell?
Yes, I have heard him perform at Northlands and taken his workshop there, plus heard him tell at Blue's.
Richard is, as you would say, bloody brilliant! I adore him and would go and listen to him in a heartbeat.
How's that for a recommendation?
An e-mail from Karen Chace, Storybug, to a New England storyteller and librarian.
Hi Richard,
just a very, very quick note to tell you how gorgeous and inspiring your story-telling was on Tuesday night!!!! You really carried us all away and we have been under your spell since then.
I was there with my trainees ... their response has been like mine - they adored what you managed to convey!
Renate


The way Richard uses his voice and his gestures makes even the most far-fetched story become so real that the whole audience is with him. At each performance I am always struck by how delighted people are after two hours' intensive listening. That is something unfortunately rare; and that is why one should not miss Richard Martin.
Bruce Pye, Head of English, VHS (Adult Education Institute) Nuremberg
I would like to sincerely thank you once again for "Tales and Music" last Friday. I'm still getting phone calls from people who attended and reports from course tutors who are telling me what students said about it in their classes - positive feedback from everywhere.
Susanne Weis, Head of English, VHS (Adult Education Institute) Bremerhaven
Even though the group was not homogenous ... all had the feeling they understood everything. Richard is an expert storyteller and has the ability to take the listeners with him on a journey into a magical realm ... I can recommend his performance without hesitation!
Nancy Simmang, Head of English, VHS (Adult Education Institute) Hanau
Read what others have said about my workshops.


Ich mag ihn, weil er für mich den perfekten "natürlichen" Erzähler repräsentiert: ganz einfach, sehr klar. Ganz persönlich, sehr ausdrucksstark.
Folke Tegetthoff
fabelhaft Niederösterreich

Kritik in der Groß-Gerauer Echo
Café Extra
, Büttelborn, 22.01.13
Zwei Ausnahmetalente seien zu Gast, begrüßte Claudia Weller auf der kommunalen Kleinkunstbühne Café Extra Richard Martin, den Geschichtenerzähler aus dem englischen Königreich, und Ulrich Knopp, eine Koryphäe an der Harfe.
Bevor das Programm begann, gaben die Künstler Auskunft zu ihrem Auftritt im Duo. Es sei das erste Mal, dass sie gemeinsam auf der Bühne stehen, erzählten sie – Claudia Weller, Chefin des Kulturamts, habe sie zusammengeführt. Jahre zuvor war der englische Erzähler bereits im Café Extra zu Gast, eine Flötistin hatte ihn damals begleitet. Doch nichts sei stimmiger in Korrespondenz zu märchenhaften Geschichten, als das Säuseln der Harfe, so Martin.
Im Lauf des Abends bestätigte sich das: Zart wie der Wind in den Blättern eines Baumes spielt, umflorte Ulrich Knopp die Geschichten stimmungsvoll, ließ ihr Geheimnis Wirkung entfalten. Gefragt, wie man hauptberuflicher Geschichtenerzähler werde, schmunzelte Richard Martin und erläuterte in englischer Muttersprache auf typisch trockene Art: „Man wird Geschichtenerzähler, indem man beginnt, Geschichten zu erzählen. Man braucht nur die Liebe zur Sprache und zu volkstümlichen oder philosophischen Überlieferungen.“
Europaweit, teils auch in den USA, ist der Erzähler unterwegs. Er brauche Geschichten, um die Welt zu verstehen, postulierte vergleichbar einmal Siegfried Lenz, großer Erzähler unserer Zeit, im Interview.
Und so wurde es in der Tat ein besonderer Abend, dem viele Zuhörer im Café Extra aufmerksam beiwohnten: Passend zur frostig kalten Winterzeit kam das Programm „Tell a Tale – erzähl eine Geschichte“ genau richtig. Das Flair im Café suggerierte Kaminstimmung wie beim Fünf-Uhr-Tee, Richard Martin in roter Weste und mit markantem Schnauzbärtchen leitete seine Erzählungen warmherzig ein: „You cant’t tell stories without a candlelight – Man kann keine Geschichten ohne Kerzenlicht erzählen.“ Und entzündete das Licht.
Ulrich Knopp stimmte mit mittelalterlich anmutendem Harfenklang ein, das Publikum ließ sich entführen in die Welt der Märchen und Sagen zurück bis zu Ovid, dem Dichter der Götterwelten.
Der Mix der „Fairytales“, den Richard Martin gestenreich und mit pointierter Mimik vortrug, enthielt Humoriges, Skurriles und Tiefsinniges. Teils wurde schallend gelacht, teils herrschte andächtige Stille. „Geschichten zu erzählen, ist etwas für die Seele“, hatte Martin vorab postuliert. Nun wärmte er die Herzen, erfüllte sie mit dem Geheimnis der „Silent Princess“ – der schweigenden Prinzessin, deren Bann der Stummheit allein die Liebe lösen kann, mit der skurrilen Geschichte vom armen Ehegatten, dessen Frau ihn in frostiger Winternacht auf Jagd schickt, dass sich die leeren Mägen füllen: Dabei bricht der „poor boy“ ins Eis ein, verliert an scharfkantiger Scholle vollends den Kopf.
Selbst denjenigen, denen nicht jedes Wort der englischen Sprache geläufig war, entgingen die Pointen nicht. Richard Martin ist ein genialer Pantomime, übersetzte die prägnanten Stellen der Geschichten in Körpersprache. Eine der anrührendsten Storys war die vom Bettelmönch, der lange und demütig warten musste, bevor ihm jemand eine fruchtige Birne zum Verzehr gegen den Hunger schenkte. Als es dann aber geschah, nutzte der Mönch die Kerne, um einen Birnbaum zu pflanzen: Vielfach gab er die Frucht ans Volk zurück. Und ging still davon – auf Nimmerwiedersehen.

Quelle: Groß-Gerauer Echo vom 25.01.13


Kritik in der Nürnberger Nachrichten zum 1. Langen Abend des 2009 ZauberWort Festivals
Spitzbübischer Gentleman auf der Bühne
Highlight des Abends ist zweifellos die Englischstunde von Richard Martin, der auch beim Fremdsprachen-und-Mundart-Abend mit von der Partie ist und ein Solo zum Festival beisteuert. Martin lebt zwar schon seit über 30 Jahren in Deutschland, doch wenn er wie bei seinem Solo-Abend auf die Bühne steigt, eine Kerze anzündet und beginnt, in seinem reichhaltigen Geschichtenschatz zu wühlen, dann ist großes Kopfkino im Kleinkunstformat angesagt. Einzige Voraussetzung: Man muss Englisch können. Schulkenntnisse genügen, um problemlos mitzukommen – schwierige Fachbegriffe erklärt der spitzbübische Gentleman auf der Bühne ohnehin mit einer ureigenen Lockerheit, bei der keiner außen vor bleibt.
Ob historischer Stoff von King Arthur, skurrile Märchen oder auch nur ein erzählter Witz - der weltgereiste Erzähler ist eine Schau. Keck zuckt die Nasenspitze, die Augen funkeln, die Augenbraue bleibt in ständiger Bewegung. Richard Martin ist auch Schauspieler genug, um seine «Tales« mit der nötigen Mimik zu würzen. Messerscharf werden hier die Worte und Pausen gesetzt. Der Humor ist urbritisch, die Zeit verfliegt wie im Nu, man ist verzaubert. Well done!
Nürnberger Nachrichten
Er beherrscht die Kunst, sein Publikum in den Bann zu ziehen, noch bevor er ein Wort gesagt hat. Am Spiel seiner Augen, die er für den Bruchteil einer Sekunde schließt, dann wie erstaunt öffnet, so als habe er innere Gesichte gehabt, ist schon der Kommentar abzulesen: unwahrscheinlich, aber wahr. Die übertragung klappt. Kindlichen Gemüts lauscht man den seltsamen Begebenheiten, ist abwechselnd verblüfft, amüsiert oder geängstigt ... Niemand, der nach der Vorstellung sich nicht schmeichelte, wie versiert er doch im Englischen sei, alles, ja alles habe er verstanden. Ehre, wem Ehre gebührt: Es war natürlich Richard Martins so überaus plastischer Vortrag, der uns solches Erfolgserlebnis und Vergnügen verschaffte.
Frankfurter Rundschau
Ein Magier der Worte ist Richard Martin. Den Froschkönig gab er in einer blutigen Variante, die einen darüber nachsinnen ließ, was sonst wohl noch die Brüder Grimm als nicht jugendfrei verworfen haben.
Darmstädter Echo
"Genüsslich zieht der Brite die Zuhörer in den Bann der Erzählungen, zelebriert seinen Auftritt mit sparsamen schauspielerischen Mitteln. Nur andeutungsweise umspielt den Mund ein belustigtes Lächeln, wenn er von dem glücklich verheirateten Mann berichtet, dem es nicht gelingt, seiner Frau eine Lektion zu erteilen."
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Martin brauchte nur die Augen schließen, dabei die Arme gestikulierend zu erheben und schon wurden Gestalten, wie Jack, plastisch greifbar, dessen Weib ihn zur Nahrungsjagd in die Kälte treibt und er letztlich trotz kurioser Jagderfolge schließlich am Herdfeuer sein Kopf verliert.
Holsteinischer Courier
Die Anwesenden wurden zu Kindern, die mit glänzenden Augen dem begnadeten Erzähler Richard Martin lauschten.
Frankfurter Rundschau
Das Spiel mit der Mundwinkel wurde am Samstagabend im Theater im Spitalhof gründlich trainiert. Zu lachen, zu schmunzeln und grinsen gab es nämlich genug beim Programm Tales and Music.
Leonberger Kreiszeitung
Die Geschichten, die hier erzählt wurden, trug Martin auf so leicht verständliche Weise und so gestenreich vor, dass auch ein Sprachanfänger kaum Mühe gehabt hätte, die Handlung zu verstehen.
Mittelbadische Presse
Erwachsene hörten zu und staunten wie ein Kind ... Wie gebannt hörte das Publikum den Geschichten zu und applaudierten die Gäste dem variantenreichen Spiel der Musikerin.
Ludwigsburger Kreiszeitung
Er hält inne, hebt die Hand ein wenig, rollte mit den Augen und man weiß, dass irgend etwas gleich durch diese Tür kommen wird. Das Publikum hängt gebannt an Richard Martins Lippen.
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Richard Martin macht kein großes Spektakel: Er erzählt. Mal mit lauter Stimme, mal mit leiser, mit sparsamen Gesten, die die Komik der Situation jeweils entsprechend steigern, und außerdem immer auf Englisch. Und das Publikum, in einer Zeit, die mehr von Bildern als von Worten lebt, versteht ihn und lässt sich unmerklich in seinen Bann ziehen.
Pforzheimer Zeitung
Er kann erzählen, wortreich, spannend und plastisch, und mit seinen Worten schafft er Phantasiewelten in den Köpfen der Zuhörer.
Bergsträßer Anzeiger
"Ob ich mit meinem Englisch da noch mit komme?" ... Alle Sorgen um mangelndes Können in punkto Englisch verflüchtigen sich allerdings bereits, als Martin zu seiner ersten Story ansetzt. Martin gelingt es, die englische Sprache für seine Zuhörer - die gleichzeitig auch Zuschauer sind - greifbar zu machen. Das Publikum ist von Martin begeistert. Dabei spielt es keine Rolle, ob Martin Heiteres erzählt oder auf eher ernste, düstere Stoffe zurückgreift. Das Publikum bleibt gebannt.
Oberallgäu Anzeige
Read what others have said about my workshops

Go here to receive an e-mail notification when new tales are added

Go here for tales to watch

Go here for a list of all tales included on this site

Go here for a list of all tales included on this site

You are a teacher? Read this: Telling stories in the classroom: basing language teaching on storytelling

Want to record your own performances? Here are some suggestions

Top